Sonntag, 31. August 2008

Neues aus der Gemeinde

Meine (Noch-)Pfarrgemeinde geht mit der Zeit. Gleichzeitig werden den Kindern aber noch Werte und Fertigkeiten vermittelt, die wirklich zählen.

Lasergewehrschießen zum Beispiel.

Donnerstag, 28. August 2008

Sachen zum Lachen und Essen

Forelle aus glücklicher Aquakultur-Haltung? Zu Tode gestreichelt? Oder was?

Bitte Kopf wenden.



Zu finden auf der Speisekarte des Fischerstüberls in Alt-Urfahr.

Montag, 25. August 2008

Bock, Oida!

Der Abschluss der bildliche Dokumentation des diesjährigen Festivalsommers liegt hiermit vor. Die Bilder des Bock Ma´s stammen von mir (1-31), Georg (32-35) und Sarah (36-40).

Worte folgen hoffentlich bald.

Nur soviel: Ute Bock sollte man unterstützten, die Dame isses wert (und ihr Anliegen sowieso)!

Donnerstag, 21. August 2008

Spiel des Terrors

"Ironically, while teenagers can buy graphic computer games allowing them to fantasize about killing Iraqis and Afghans, this game has been lambasted in the press and banned by major retailers and game fairs. So do your bit for freedom and buy copies for all your friends!"
New Internationalist, August 2007


Nun denn, macht euch selbst ein Bild.

Vielen Dank an Konrad!

Übrigens: den Frequency-Bericht schaffe ich diese Woche leider beim besten Willen nicht mehr. Ein Umzug ist voranzutreiben und ausserdem steht schon wieder das nächste Festival vor Tür..Ich werde aber nicht darauf vergessen!

Dienstag, 19. August 2008

Die Schwarz-Gelbe Koalition

Schon witzig, wer jetzt alles seine Chance wittert.

Man muss diesen Herren (Damen sehe ich keine) aber schon zugute halten, dass sie sich offensichtlich einem eher moderaten, parlamentarischen Monarchismus verschrieben haben. Eine echte Konterrevolution dräut hier wohl weniger. Auch finde ich es nicht unsympathisch, dass sie sich gerade in Bad Ischl getroffen haben.

Aber was bitte meinen die denn mit "derzeit hat die SGA keinen ´Vorzeige-Monarchen´"? Soll das etwa eine Spitze gegen unseren hochherrlichen Kaiser-Enkel sein?? Haben die schon Hans Dichand gefragt?! Der inthronisiert ihnen anstandslos seinen Kronprinzen!


Montag, 18. August 2008

Sonntag, 17. August 2008

Images de la Fréquence

Vom Frequency ´08 zurück zu sein, das bedeutet, dem Dauerregen, dem Gatsch, der Nasskälte entronnen zu sein. Das bedeutet aber auch, schöne Erinnerungen mitgenommen zu haben, an durchwegs gelungene Live-Musik und vieles mehr. Die Bilder, die ich gemacht habe, bis die allgegenwärtige Nässe meine alte Digitalkamera zum Kapitulieren gebracht hat, sollen diese Erinnerungen, Eindrücke, Atmosphären ein wenig konservieren.

Ein Ranking der Bands und (vielleicht) mehr folgt im Laufe der nächsten Woche.

Mittwoch, 13. August 2008

Selbstanzeige

"Letzte Woche habe ich eine Straftat begangen!" sagte Herr W. zu mir.
"Wirklich?" gab ich zurück. "Was hast du denn gemacht?!"
"Das war so", antwortete Herr W., "ich war in einer öffentlichen Bibliothek. Ich hatte einen Rucksack dabei und der Mann am Informationstisch machte mich freundlich darauf aufmerksam, dass ich diesen nicht mit hineinnehmen dürfe, sondern ihn in einem Spind zu verstauen hätte. Ich ging also zurück zu den Spinden und machte mich auf die Suche nach einem offenen, unbenützten. Ich sah, dass Nr. 200 offen stand. Ich finde, 200 ist eine schöne Zahl, also beschloss ich diesen Spind zu nehmen."
"Soweit, so gut. Und das Verbrechen?"
"Warte, gleich passierts! Also, wie ich die metallene Spindtür aufmache, stelle ich fest, dass der vorherige Benützer die zwei Euro Einsatz vergessen hat! Ich überlege also jetzt, was ich tun soll, nehme dann aber die Münze einfach an mich und verwende sie für das Wegsperren meines eigenen Rucksackes!"
"Na gut. Sich etwas unerlaubter Weise auszuborgen ist noch keine Straftat. Außer es handelt sich um ein Kraftfahrzeug, aber.."
"Ja, mag sein! Aber dabei habe ich es nicht belassen, sondern ich habe meinen Fund nach meiner Rückkehr aus der Bibliothek einfach mitgenommen und behalten!"
"Das wäre jetzt freilich schon als strafbare Fundunterschlagung zu werten. Wenn auch in eher sehr geringfügigem Ausmaß.."
"Stimmt!" meinte Herr W. "Aber, weißt du was, ich habe trotzdem richtig gehandelt!"
"Wieso das?"
"Nun, wenn ich die zwei Euro nicht mitgenommen hätte, hätte das bestimmt der Nächste getan, oder der Übernächste, oder?"
"Bestimmt. Aber deswegen wäre es ja immer noch Unrecht.."
"Richtig. Aber es gilt hier natürlich auch noch zu bedenken, dass es extrem unwahrscheinlich schien, dass der wahre Eigentümer noch einmal zurückkommt, um sein Geld wiederzuholen. Schließlich war davon auszugehen, dass er den Verlust gar nicht bemerkt hat. Und selbst wenn er ihn irgendwann einmal bemerkt hätte, wäre das wohl kaum rechtzeitig geschehen!"
"Das mag stimmen, ja.."
"Nun, wie habe ich also dieses Dilemma gelöst? Ich habe mir ganz einfach geschworen, dem nächsten Verkäufer einer Obdachlosenzeitung - die kosten ja genau 2 Euro - eine solche abzukaufen! Ich dachte mir, bevor das Geld irgendjemand nimmt und irgendwas damit macht, ist das die beste Lösung!"
"Da bin ich geneigt, dir zuzustimmen.." gab ich zu.
"Gut. Also, ich bin dann in den Rathauspark gegangen, habe mich dort auf eine Bank gesetzt und etwas gelesen. Es war ein wunderschöner Sommertag und ich bin da gesessen und habe das sehr genossen!"
"Schön!"
"Und dann, plötzlich, aus heiterem Himmel, taucht mitten im Rathauspark ein Obdachlosenzeitungsverkäufer aus, mit einem Ausweis sogar! Er sieht mich, geht auf mich zu und meint überschwänglich, ich wolle doch sicher ein Exemplar erwerben.."
Da hielt Herr W. kurz inne und runzelte bedeutungsvoll die Stirn.
"Und, da habe ich sie ihm natürlich gleich abgekauft. Und er hat mir dann auch noch einen Witz erzählt, der sogar ganz gut war!"
"Ende gut, alles gut.."
"Ja, und was habe ich jetzt daraus gelernt?"
"Ich würde sagen, dass Recht nicht immer gleichbedeutend ist mit Moral" gab ich zur Antwort.
"Hmja" meinte Herr W., "und das kommt von dir als Jurist, hm?"

Montag, 11. August 2008

Kurt Krömer, Neukölln

Ich mag Kurt Krömer.

Er ist zur Zeit - von dem Realsatiriker Thomas G. Hornauer vielleicht einmal abgesehen - so ziemlich der witzigste Mann im deutschsprachigen Fernsehen (ok, die Konkurrenz ist derzeit ziemlich endenwollend, aber da kann er nichts dafür). Und in menschlicher Hinsicht scheint er auch sehr in Ordnung zu sein.

Sonntag, 10. August 2008

Auszugsweisen

Sich (fast) das ganze Wochenende mit Wohnung-Ausmisten und -In-Kisten-Packen zu beschäftigen, ist viel erbaulicher, wenn einem dabei (alte) FreundInnen zur Seite stehen.


Die Playlist vom Wochenende:



Guns´n´Roses - Appetite for Destruction

Bob Dylan - The Freewheelin´

Bob Dylan - The Times They Are A-Changin´

Leonard Cohen - New Skin for the Old Ceremony

Joni Mitchell - Blue

Bruce Springsteen - Thunder Road

Dire Straits - Communiqué

The Go-Betweens - Oceans Apart


Fertig bin ich leider trotzdem noch nicht.

Samstag, 9. August 2008

Unglücksstern

South Ossetia is a land of natural contrasts, so sweet to a tourist's heart. Breathing is easy in the mountains for the abundance of oxygen. The mild southern climate, the numerous mineral springs, and , of course, the traditional hospitality, cordiality and friendliness of the locals make an indelible impression on visitors.

Ein Internet-Reiseführer (1999).

Die Olympischen Spiele ´08 stehen bisher, so scheint es, unter keinem guten Stern. Da eskaliert die Gewalt in den Unruheprovinzen Chinas, da wird ausländischen Journalisten eindrucksvoll vor Augen geführt, wie Zensur und Gängelung auf Chinesisch funktionieren, da wird ein amerikanischer Tourist ermordet.

Und dann bricht ausgerechnet am Eröffnungstag dieser unsäglich dumme Krieg aus. Von wegen Olympischer Frieden. Es scheint ja fast so, als müsste jeder neue Herrscher Russlands gleich einmal irgendeine Region einstampfen, um zu beweisen, dass er wirklich das Sagen hat. Da denkt man wieder an das Bonmot von Wladimir Sorokin, wonach sich die Geschichte anderswo als Farce wiederholen mag, in Russland dies aber leider als Geschichte tut.

Natürlich gehören zu dem Konflikt zwei dazu (ich zähle jetzt einmal die Südosseten nicht mit, das sind 75.000 Leute, die halt mit Tiflis nichts zu tun haben wollen und jetzt, von Russland instrumentalisiert, zwischen die wahren Fronten geraten sind). Die georgischen Nationalisten um ihren achso "westlichen" Präsidenten Saakaschwili laufen bereitwillig in das russische Messer, weil sie glauben als NATO-Partner unangreifbar zu sein. Vermutlich will Saakaschwili auch von den massiven inneren Problemen seines Landes ablenken und hat sich deswegen jetzt dermaßen in Kriegerpose geworfen. Das Ergebnis ist jedenfalls verheerend.

Donnerstag, 7. August 2008

Extra3 vs. NPD

Zu dumm, um das WC zu finden. Da kommen einem fast die Tränen..




Mag sein, dass Olivia Jones recht groß gewachsen ist, aber kann es nicht doch sein, dass Nazis prinzipiell eher klein geraten sind (nicht nur intellektuell, sondern auch körperlich)?




Gefunden auf Netz-gegen-Nazis.de!

Mittwoch, 6. August 2008

Montag, 4. August 2008

What´s the Frequency, Winzer?

Keine Frage, große Musikfestivals sind nicht Stress ohne. Und das Frequency ist ein großes Musikfestival, mit jeder Menge illuminiertem Jungvolk, jeder Menge Entscheidungsdruck wegen einer Vielzahl, zum Teil paralell auftretender, interessanter Acts, beträchtlichen Fußwegen und durchaus geschmalzenen Eintrittspreisen.

2006 war ich am Frequency zugegen UND ausserdem am noch größeren Nova Rock. Nur, dass ich damals jeweils für nix hineinkam und mir daher die Relation auf alle Fälle richtig zu sein schien. Danach beschloss ich aber, Groß-Festivals eher zu meiden und begab mich 2007 mit PfingstOpenAir, Nuke und Bock Ma´s auf die eher ruhige Seite des musikbegleiteten Zelteaufschlagens. Durchaus mit Erfolg und Überzeugungswert.

Und dieses Jahr soll es also doch wieder das Frequency werden. Warum dieses?

Erstens einmal fahren FreundInnen hin, klar, alleine möchte man sich dort natürlich nicht umtun.

Aber dann ist da natürlich auch noch das Line-Up. Da hätten wir etwa:



Eine sehr talentierte, junge Kapelle aus Athens, Georgia, die sich bereits einige Reputation erspielen konnte.

Schließlich könnte kurz nach dem Frequency ein Komet einschlagen und dann wärs zu spät. Und man müsste sich so ziemlich in den Hintern beißen.





Meine neuen Lieblinge aus dem UK (genauer gesagt: Sussex). Treten zwar nur auf der (dritten!) "Weekender UK"-Bühne auf, aber dann werden halt ein bis zwei "Große" dran glauben müssen. Und am Ende werde ich als Zugabe die frühe Demo-Single "Waiting For Pete Doherty To Die" herbeiskandieren. Fix!





Fünf frenetisch-energetische Anzugträger aus der schwedischen Ortschaft Fagersta. Ich wollte immer schon einmal wissen, ob das "Spin" recht gehabt hat, als es diese Herren 2006 zur "best live band in the world" erkoren hat.





Drei gewitzte Tierchen aus Liverpool, die ein erfreuliches Highlight in einem sonst eher drögen Rock/Pop-Jahr 2007 setzten. Das Highlight war ihr Debütalbum "Tales Of Love, Loss And Desperation" mitsamt dem pfiffigen Über-Hit "Let´s Dance To Joy Division".





Sprechen wir von gelungenen Debüts, so darf der Verweis auf diese Herren aus dem nordenglischen Newcastle nicht fehlen. 2005 wars, als sie uns auf "A Certain Trigger" mit ihrer Mischung aus psychedelisch-folkigem Indiepop und Post-Punk erfreuten. Das sophomore-Album riss dann zwar weniger vom Hocker, aber ein Liveerlebnis dürften Paul Smith und Konsorten allemal noch sein.





Gleichermaßen umwerfend-charmant wie provokant-zynisch zu sein, dieses Kunststück vollbringt ein junger New Yorker schon seit einiger Zeit mit Bravour. Man darf gespannt sein, wie sich sein Anti-Folk-Croonertum auf großer Festivalbühne bewährt.





Ein bärtiger Herr aus Florida macht den Abschluss dieser Vorfeude-Liste. Der studierte Filmemacher Sam Beam hat das Startum als Musikschaffender vermutlich nie angestrebt, aber seine Freunde haben Demos seines getragen-schimmernden Folks weiterverbreitet, bis diese in die Hände des Labelchefs von SubPop gerieten. Was gut ist.





Außerdem noch mit von der Partie: The Killers, Babyshambles, Dirty Pretty Things, Justice, The Dresden Dolls, Ladytron, Kaizers Orchestra, Manic Street Preachers, Teitur, British Sea Power, We Are Scientists...

Nicht schlecht, fürwahr!

Wer sich noch anschließen möchte, möge sich bitte melden.

Samstag, 2. August 2008

Wunder der Welt # 3

Hm..




Ok, ich räume ein: weiter unten stand da noch etwas von einem "Reinigungsmittel". Trotzdem.