Samstag, 16. Februar 2013

Das Winzer-Experiment # 9: Schwäbischer Apfelkuchen

Was unterscheidet den Schwäbischen Apfelkuchen vom gemeinen Apfelkuchen? Der sparsamere Einsatz von Ingredienzien ist es nicht unbedingt. Zwar verzichtet die/der zwischen Stuttgart und Füssen ansässige KuchenbäckerIn laut Ruhm-Kochbuch auf Rosinen, Rum und Nüsse. Dafür setzt sie/er aber auf eine Eierschaummasse, die aus vier Eiweiß und 150 g Kristallzucker gefertigt wird. Die weiße Pracht dient der Bedeckung der gedünsteten Äpfel, die wiederum auf einem gebackenen Mürbteigboden ruhen. Damit geht es nochmals in den Ofen.

Womit nach vollständiger Lektüre der Zutatenliste ein liebevoll gehegter Kindheitsmythos beiseite gefegt war.  In meiner Fantasie waren nämlich Obstkuchen - im Gegensatz zur deftig anmutenden Torte - immer etwas Fluffiges, Luftiges, Leichtes, ja dank des Obstes gar mit gesundheitsfördernden Vitaminen Vollgestopftes. Nach Kenntnis der Zuckerrübenfelder und Butterberge, die in dem Teigwerk aufgehen, hat sich der Blick etwas verändert. Ja, ich habe das aller erste Mal etwas gebacken.


IMG_3053
Die Eierschaummasse wartet auf ihren Einsatz. 


Andererseits erwies sich auch eine Befürchtung als unbegründet: einen Kuchen zu backen ist ein erstaunlich unkomplizierter Vorgang. Es ist ein wenig wie beim Schweinsbraten, wenn der Vergleich gestattet ist. Ja, es bedarf  einiger Geduld, man sollte genug Zeit einplanen (besonders bei unserem Ofen), aber die Schritte lassen sich in aller Ruhe hinter einander abwickeln. Den Großteil der Arbeit macht sowieso das Backrohr. Keine Frage:  für ein optisch wie geschmacklich perfektes Ergebnis bedarf es vermutlich einiges an Erfahrung, Timing und Fingerspitzengefühl. Aber, was soll ich sagen, es...


IMG_3054


IMG_3059



...hat auch so wirklich wie ein Apfelkuchen geschmeckt. Wie ein schwäbischer. Und gut.

Kommentare:

Ingrid hat gesagt…

.... und für mich ist es einfach beeindruckend!

Hannes hat gesagt…

Ich bedanke mich hiermit nochmals dafür, an diesem historischen Ereignis teilgenommen haben zu dürfen. Der Apfelkuchen hat gemundet.