Sonntag, 29. Juni 2014

Rückblog # 12: Das Schönste überhaupt 2013, Jahresumfrage

A.P., Wirtschaftsprüfer, OÖ: "Meiner neuer Job"

A.W., Kreativer, Wien: "Im Sommer 40x ins Schwimmbad mit Sohnemann"

C.B., Sozialarbeiterin, OÖ: "Mit C.K. zusammen!"

Ein Winzer, Blogger, OÖ: "Preise für die UmfragegewinnerInnen übergeben"

F.A., Klavierlehrer und Organist, OÖ: " Meine CD-Präsentation"

G.P., Meteorologe, Bayern: "Da war schon so einiges dabei.."

G.Z., Sozialwirt, Wien: "Critical Mass Vienna - Naked Bike Ride"

H.W., Universitätsprofessor, Wien: "Ausflug zum Zotter"

I.W., Soziologin, Wien: "Der gelungene Wohnzimmer- und Küchen-Umbau"

J.R., Lektor, Wien: "Alles!"

M.K.-M., Filmemacher, OÖ: "Dass es insgesamt ein sehr gut gelaufenes Jahr war"

S.F., Lehrerin, OÖ: "Starkregen, Sturm und Regen"

T.P., Journalist, OÖ: "Mein erster Hochzeitstag mit Claudia"

Das war das Rückblog 2013. Mal sehen, was 2014 so bringt..

Freitag, 27. Juni 2014

Brasilien 2014 # 3: Reste-Essen

Schawupps. Schon ist die WM für 16 Nationen vorbei. Und bekanntlich auch für Herrn Suárez, der unser Motto, die Weltmeisterschaft in Brasilien mit kulinarischen Leckerbissen zu verknüpfen, leider sehr eigenartig interpretiert hat ("Chiellini-Rücken, brasilianisch gegrillt und etwas angeschwitzt" - Geschmäcker sind sehr verschieden).

Aber siehe da, es hat sich als verheerendes Omen erwiesen, wenn wir eine Nation auf die Speisekarte gesetzt haben! Von den zehn Nationen, deren Küche wir in den letzten Wochen genossen haben, haben neun die Vorrunde nicht überlebt. Nur Costa Rica trotzte dem Fluch.

Und wie geht es weiter? Hier der Speiseplan fürs Achtelfinale:

Samstag, 28.6.2014, 18 Uhr, Brasilien - Chile, Essen: Chilenisch
Auswärtsspiel auf Konrads Sonnwendfeier

Sonntag, 29.6.2014, 18 Uhr, Niederlande - Mexiko, Essen: Mexikanisch

Dienstag, 1.7.2014, 18 Uhr, Argentinien - Schweiz, Essen: Schweizerisch


Die Rechnung bitte!

Mittwoch, 25. Juni 2014

In Concert # 45: Richard Wagner - "Die Walküre", 14.6.2014, Musiktheater Linz

Immer nur Fußball, das ist auch nichts. Zwar zieht es mich dieser Tage des Abends regelmäßig zum TV, da sorgt schon die Neugierde dafür. Aber eine wahrhaft erfüllte Woche ist für mich nur dann verwirklichbar, wenn sich in ihr verschiedene Eindrücke abwechseln. Nicht immer nur dasselbe. Variatio delectat, ein versuchtes Lebensmotto, dass ich der eigenen Trägheit entgegen halte.

Da kommt etwas, dass einen aus dem Immergleichen so richtig herausreißt, gerade recht. Eine Fünf-Stunden-Wagner-Oper zum Beispiel. Ein Test, dem sich jeder Musikfreund einmal unterzogen haben sollte.
Hab ich eh schon einmal gemacht, aber vor dem Fernseher. Da kann man dann nebenbei, respektive zwischendurch, die Zeitung lesen, die Fingernägel schneiden oder auch kurz weg schlafen. Im Linzer Musiktheater kommt das eher nicht so gut an. Da zählt es also dann wirklich.

Den "Vorabend" des Ring haben wir ja schon hinter uns, aber der dauerte nur schlappe zweieinhalb Stunden. Jetzt also die "Walküre" in all ihrer Macht. Mit zwei Pausen.

Dass einem das nicht zu lang wird, dafür sorgt Richard Wagner. Wenn man ihn lässt. Sicher, man kann sich ihm verschließen, kann sich weigern, da mitzugehen. Kann sich über den Pathos oder die nationalromantische Lyrik mokieren, über die Stabreime und befremdliche Wortwahl. Ich kann es ja irgendwie auch verstehen.

Aber dann ist da eben auch die Musik, die doch alles aufbietet, was Musik so aufbieten kann. Das Intime und das Expressive, das Gefühl und das Drama. Besonders aber dieser markante, unverwechselbare Orchesterklang, der mächtig wogt und doch zartweich glänzt, ein Feuerwerk der Harmonien, dieser klassische Höhepunkt von etwas, das man in kulturell veränderten Zeiten sound nennen wird.

Und dann wäre da noch Wagners unbedingter Wille, ein mythisches Drama zu erzählen, die Handlung nicht nur zum lästigen Beiwerk der Musik degradiert zu wissen, sondern ihr eine zentrale Rolle zuzuweisen. Mit Charakteren, die nicht allzu flach erscheinen, sondern in ihren Kämpfen und Widersprüchen zum Mitleiden animieren können. Keine Selbstverständlichkeit in der Geschichte der Oper. Ein Gesamtkunstwerk eben.

Da stört es dann auch nicht allzu sehr, dass die Inszenierung dieser konkreten  "Walküre" dem wenig bis gar nichts hinzuzufügen vermag. Ein paar eher unspektakuläre Bühnenräume, Menschen in Armeejacken und etwas halbherzige Anspielungen auf den historischen Bezug dieses zweiten "Ring"-Teiles - die Ära des europäische Militarismus in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. "Trist" wäre hier das falsche Wort, aber "interessant" würde es auch nicht treffen. Ein paar Akzente mehr hätten schon sein dürfen.

Musikalisch war es auf dem schon gewohnten, guten Niveau. Obgleich mich Michael Bedjaj als Siegmund weniger beeindrucken konnte denn als Loge im "Rheingold". Besonders gut: Gerd Grochowski als Wotan, vor allem aber Sonja Gornik als Sieglinde. Etwas störend: das Linzer Publikum zu Beginn des dritten Aufzuges - der Walkürenritt (mit echtem Pferd) wurde zur unkonzentrierten Plauderstunde.

Und die WM? In den Pausen wurde auf einer Leinwand Kolumbien-Griechenland gezeigt. Aber: es muss nicht immer Fußball sein.






Montag, 23. Juni 2014

Rückblog # 11: Am liebsten gesehene TV-Serie 2013, Jahresumfrage

Die Fortsetzung von hier.

A.P., Wirtschaftsprüfer, OÖ: "Das perfekte Promi-Dinner"

A.W., Kreativer, Wien: "Tatort (Mad Men und Shameless waren auch ganz okay)"

Ein Winzer, Blogger, OÖ: "Sponge Bob Schwammkopf"

G.Z., Sozialwirt, Wien: "Big Bang Theory"

H.W., Universitätsprofessor, Wien: "Borgen"

I.W., Soziologin, Wien: "Borgen"

J.R., Lektor, Wien: "The West Wing"

M.K.-M., Filmemacher, OÖ: "heute-show"

S.A., Juristin, Wien: "Borgen"

S.B., Studentin, OÖ: "Dr. Who"

S.F., Lehrerin, OÖ: "Puffpaffs Happy Hour"

T.P., Journalist, OÖ: "Breaking Bad"

Nächstes Mal im Rückblog: Das schönste überhaupt 2013, Jahresumfrage

Samstag, 21. Juni 2014

Musikvideo des Monats Mai 2014

Im Frühjahr blüht nicht nur die Vegetation, auch die Musikvideos gedeihen wieder. Womöglich liegt der Befund auch nur an meiner eigenen Stimmung. Ich glaubs aber nicht.


1



Dir. Apluzfilms + Pier Pictures

360 Grad-Fischauge sei wachsam.


2



Dir. Giorgio Testi

Am besten live und intensiv.


3



Dir. Andre Chocron

Selbstironie nachts im Museum.


4


Flying Lotus (feat. Laura Darlington) - Phantasm from The Bow on Vimeo.

Dir. The Bow

Surreales im Wüstensand.


5



Dir. M.I.A.

Bunt und gefährlich wie Waffen aus dem 3D-Drucker.

Dienstag, 17. Juni 2014

Amnesty informiert: Stop Folter!

Folter- ein schwieriges Thema, ein weltweites Problem. Amnesty International setzt sich in seiner aktuellen Kampagne für Folteropfer ein.

Amnesty International hat recherchiert, wie Leute weltweit unter Folter leiden. Wir bringen Auszüge aus diesem Folterbericht in unserer Sendung, des weiteren ein Interview mit Mag. Andrea Schüchner, die sich am Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte mit Folter beschäftigt. Sie erklärt uns, wie Folter definiert wird, welche Probleme es weltweit, auch von rechtlicher Seite gibt und spricht auch kurz über die aktuellen Vorkommnisse in Österreichs Gefängnissen.

 Gestaltung: Sarah Berger, Martin Walther Amnesty informiert: Stop Folter!

Samstag, 14. Juni 2014

Ohren(ge)fälliges: Monatsmeister des Monats Mai 2014

Mooryc - Jupiter
 Berlin, Deutschland / Posen, Polen
Gewonnene Ränge: + 8

Die Grenzen zwischen musikalischen Genres, Szenen und Geschmäckern (dazu schon hier) scheinen zunehmend weniger starr gefügt, waren zweifellos schon einmal fester gezogen. Nicht, dass Musik nicht schon immer etwas Durchlässiges, im stetigen Austausch Befindliches gewesen wäre - und zwar in einem globalen Sinne. Natürlich war sie das schon in der Vergangenheit, nur so konnte die Fülle an Musikstilen überaupt entstehen, die wir heute vorfinden.

Aber, wenn ein auf Deep House und Tech House spezialisiertes Label wie "Freude am Tanzen" einem Künstler wie Mooryc für sein Debütalbum freie Hand gibt, dann kann das schon als ein weiteres, kleines Indiz gewertet werden, dass der Trend anhält, Gartenzäune nieder zu reißen.

Denn, wenn man zwar die Kompositionen von Mooryc oftmals durchaus auch der Electronica zuordnen kann, so zielen sie doch in eine andere Richtung. Nämlich hin zum großen Popentwurf. Wenn also etwa das exzellente "Jupiter" des als Maurycy Zimmermann im westpolnischen Poznan (Posen) geborenen, heute in Berlin residierenden, Künstlers mithin nicht nur an zeitgenössischen Indie und angesagte Elektronik gemahnt, sondern vor dem inneren Ohr auch Adult Pop-Kapazunder wie Sting oder Peter Gabriel aufsteigen lässt, dann muss einen das nicht schockieren. Der will das so.

Dabei arbeitet Mooryc mit der Raffinesse und Fertigkeit von einem, der sich schon in seiner Jugend die Beherrschung von einem halben dutzend Instrumenten unterschiedlicher Gattungen angeeignet hat und das Notensetzen von der Pike der so genannte E-Musik auf erarbeitet hat. Bach und Jazz, Genesis und Depeche Mode, alles inklusive. Er strebt, so scheints, auf nicht mehr und nicht weniger als die systematische Erforschung der Konstruktion von Musik und deren Wirkmächtigkeit.

Dabei braucht es auch Gewitztheit und Humor, wie sein Mash-Up der Johnny Cash-Version von "Hurt" mit Bryan Adams´ "Run to You" (!) demonstriert. Das mag als Spielerei gelten (und ist auch nach einigen Hördurchgängen eher durch), den dahinter stehenden Geist der Experimentfreude ohne jegliche Scheuklappen zeigt es aber ebenfalls auf.

Was Pop im besten Falle sein kann - eine Schnittfläche zwischen den Stilen und Genres, perfekt inszeniert - das zeigt uns dann Ernsthafteres wie "Jupiter". Fast kammermusikalisch anmutende Gitarren-Arpeggios treiben einen hämmernden Rhythmus vor sich her, melancholischer, leicht verhallter Popgesang trifft auf schnarrende Synthesizer-Flächen.

Mooryc - Jupiter (freier Download)


Donnerstag, 12. Juni 2014

Brasilien 2014 # 2: Ein Gaumenschmaus

Nach dem Sensationserfolg unserer Facebook-Aktion "Ein Essen für jedes Spiel", das meine Freundin und ich zur Europameisterschaft 2012 durchgezogen haben, haben wir - schon damals - beschlossen, das bei der nächsten Weltmeisterschaft zu wiederholen. Und die steht jetzt bekanntlich vor der Tür.

Nur, die Herausforderung ist natürlich eine andere. Essen aus Kamerun? Das Nationalgericht von Costa Rica? Und eine Adaption der Regeln gibt es auch: Treffen im weiteren Verlauf des Turnieres Nationen aufeinander, die wir schon beide "gegessen" haben, müssen die nationalen Küchen miteinander kombiniert werden!

Möge der wohlschmeckendste gewinnen! Hier der Speiseplan für die Vorrunde:


Freitag, 13.6.2014, 18 Uhr, Mexiko - Kamerun, Essen: Kamerunisch

Sonntag, 15.6.2014, 18 Uhr, Schweiz - Ecuador, Essen: Ecuadorianisch

Montag, 16.6.2014, 18 Uhr, Deutschland - Portugal, Essen: Portugiesisch

Mittwoch, 18.6.2014, 18 Uhr, Australien - Niederlande, Essen: Australisch

Donnerstag, 19.6.2014, 18 Uhr, Kolumbien - Elfenbeinküste, Essen: Ivorisch

Freitag, 20.6.2014, 18 Uhr, Italien - Costa Rica, Essen: Costarikanisch

Samstag, 21.6.2014, 18 Uhr, Argentinien - Iran, Essen: Iranisch

Sonntag, 22.6.2014, 18 Uhr, Belgien - Russland, Essen: Russisch

Montag, 23.6.2014, 18 Uhr, Australien - Spanien, Essen: Spanisch

Dienstag, 24.6.2014, 18 Uhr, Costa Rica - England, Essen: Englisch


Änderungen vorbehalten. Gegessen wird immer ca. 19 Uhr.








Dienstag, 10. Juni 2014

Rückblog # 10: Lieblingsbuch 2013, Jahresumfrage

A.P., Wirtschaftsprüfer, OÖ: "Manfred Winterheller - Start Living 1"

C.B., Sozialarbeiterin, OÖ: "Markus Zusak - Die Bücherdiebin"

Ein Winzer, Blogger, OÖ: "Laurence Bobis - Die Katze. Geschichte und Legenden"

G.Z., Sozialwirt, Wien: "Stieg Larsson - The Girl Who Played with Fire"

G.P., Meteorologe, Bayern: "Tami Hoag - Ashes to Ashes"

H.W., Universitätsprofessor, Wien: "Georg Stephan Troller - Selbstbeschreibung"

I.W., Soziologin, Wien: "Dorothy Sayers - Strong Poison"

J.R., Lektor, Wien: "Howard Zinn - A People´s History of the United States"

M.K.-M., Filmemacher, OÖ: "Genevieve Jolliffe, Andrew Zinnes - The Documentary Film Makers Handbook"

S.A., Juristin, Wien: "Martin Miller - Das wahre Drama des begabten Kindes"

S. B., Studentin; "Thomas Bernhard - Die Billigesser"

S.F., Lehrerin, OÖ: "Alice Schwarzer - Romy Schneider: Mythos und Leben"

T.P., Journalist, OÖ: "Der Kaufvertrag für unsere Wohnung (der ist fast so dick wie ein Buch..)"


Nächstes Mal im Rückblog: Am liebsten gesehene TV-Serie 2013, Jahresumfrage.

Samstag, 7. Juni 2014

Brasilien 2014 # 1: Ein Fußballtraum?

Im Laufe eines Jahres gibt es einen Moment, an dem bei mir das Fußballinteresse abebbt. Seit dem Sommer des voran gegangenen Jahres, Woche für Woche, habe ich da Spiele gesehen und Resultate studiert, habe ich mich für Aufstellungen interessiert und versucht, Taktiken zu erkennen. Und dann, irgendwann Anfang Juni ist da so ein Moment, wo ich die Kickerei eigentlich nicht mehr so richtig sehen mag. Wo es mich ungewohnte Überwindung kosten. Und ausgerechnet da kommt dann alle vier Jahre die Fußball-Weltmeisterschaft daher.

Früher, in der Kindheit, war es noch etwas anders. Erstens habe ich da übers Jahr nicht ganz so viel Fußball gesehen (kein Kabelfernsehen, nicht so viele Übertragungen). Und zweitens hatte die WM noch mehr die Aura des Besonderen. Eine Aura, die man heute vielleicht ein wenig wach zu rufen versucht, wenn man sich Klebebilder eines Herstellers aus Modena kauft und den wohl vertrauten Geruch inhaliert, der sich seit damals nicht verändert hat (sie mischen da extra etwas bei, damit das so bleibt, oder?).

Und jetzt? Bin ich bereit für die WM? Das ist ja auch noch das Politische. Früher habe ich noch nicht verstanden, dass diese Ereignis eigentlich ein großer Schwindel ist, an dem sich hauptsächlich Politiker berauschen und Sportverbände bereichern. Und der ein Land selten einmal zum Besseren verwandelt.

Andererseits: Da ist immer noch dieses besondere Element, dass die (ganze) Welt sich trifft. Und sich friedlich misst, nach klaren Regeln, in einer gewissen Transparenz. Das hat schon was.

Mag sein, dass es sich dabei "nur" um Fußball handelt. Aber, er verfolgt mich halt. Vor wenigen Nächten hatte ich zum Beispiel einen komischen Traum: Ich befand mich in einer Art Computerspiel, ein Art "Grand Theft Auto"-Variante (obwohl ich das nie gespielt habe). Ich war der Borussia Dortmund-Spieler Kevin Großkreutz mit diesem leicht irren Blick im Gesicht, wenn er auf der Außenbahn Richtung Strafraum läuft. Auf den Gehsteigen gingen Menschen in Schalke-Dressen herum und ich wusste nicht, ob das Spielkonzept nun vorsah, dass ich sie überfahren oder ihnen ausweichen sollte (ich bin ihnen dann natürlich ausgewichen). Dann war auf einmal die Polizei hinter mir und ich musste Reißaus nehmen. Ende des Traumes.

Sicher, der Kevin Großkreutz im Traum muss für das "Es" stehen, das Wilde, das Animalische, das Unbootmäßige, das man mühsam im Zaum hält. Aber, er steht auch für Fußball.

Ich denke, die WM kann schon kommen. Ich möchte übrigens ein WM-Tagebuch führen. Unverbindlich und unregelmäßig.

Und P.S.: Schade, dass Austria Salzburg nicht aufgestiegen ist. Da hätte es noch mehr Sinn gemacht, diese sporthistorische Reportage in Erinnerung zu rufen.

Donnerstag, 5. Juni 2014

Rückblog # 9: Bestes Konzert 2013, Jahresumfrage

A.P., Wirtschaftsprüfer, OÖ: "Wiener Philharmoniker (Welser-Möst), Neujahrskonzert, 1.1.2013, Wien "

C.B., Sozialarbeiterin, OÖ: "Casper, 16.8.2013, FM4 Frequency, St. Pölten"

Ein Winzer, Blogger, OÖ: "Sohn, 1.11.2013, Ahoi Pop 2013, Posthof, Linz                             (Jahresranking) "

E.H., Sachbearbeiterin, NÖ: "Nick Cave & The Bad Seeds, 24.11.2013, Gasometer, Wien"

F.A., Klavierlehrer und Organist, OÖ: "Richard Wagner - "Das Rheingold", 20.11.2013, Musiktheater Linz"

G.P., Meteorologe, Bayern: "Hurts, 20.7.2013, Gurtenfestival, Bern"

G.Z., Sozialwirt, Wien: "Amanda Palmer, 5.7.2013, Arena, Wien"

H.W., Universitätsprofessor, Wien: "Ein Konzert mit Daniel Barenboim im Konzerthaus, Wien"

I.W., Soziologin, Wien: "Fritz Altrichter, 20.7.2013, Präsentation der CD Orgelimprovisationen - Wenn über grünendem Hügel Frühlingsgewitter ertönt, Stadtmuseum, Bad Ischl"

J.R., Lektor, Wien: "Leonard Cohen, 27.7.2013, Stadthalle, Wien"

M.K.-M., Filmemacher, OÖ: "Bruckner´s Unlimited, 19.10.2013, Spinnerei, Traun, sowie Birgit Denk, 26.10.2013, Spinnerei, Traun"

S.F., Lehrerin, OÖ: "Glen Hansard & Band, 12.11.2013, Posthof, Linz"

T.P., Journalist, OÖ: "Garish, 4.5.2013, Folkclub Igel, Waidhofen/Thaya"


Nächstes Mal im Rückblog: Lieblingsbuch 2013, Jahresumfrage.

Dienstag, 3. Juni 2014

Katzenfoto des Monats Mai 2014

Schon wieder die Pyjama. Aber sie ist einfach die, dich sich am meisten in Pose wirft. Sogar, wenn sie nur herum hängt.

IMG_4380
 

Sonntag, 1. Juni 2014

Rückblog # 8: Am liebsten gehörtes Musikstück 2013, Jahresumfrage

A.P., Wirtschaftsprüfer, OÖ: "Pitbull - Don´t Stop the Party"

C.B., Sozialarbeiterin, OÖ: "Alexander - Truth"

Ein Winzer, Blogger, OÖ: "Two Gallants - Ride Away"  

F.A., Klavierlehrer und Organist, OÖ: "Heinrich Schütz - Auferstehungshistorie"

G.P., Meteorologe, Bayern: "Gerard - Lissabon"

G.Z., Sozialwirt, Wien: "Austra - Home"

H.W., Universitätsprofessor, Wien: "Ludwig van Beethoven - Sonaten für Cello und Klavier (Rostropowitsch)"

I.W., Soziologin, Wien: "Ludwig van Beethoven - Streichquartett Nr. 2 G-Dur Opus 18 Nr. 2"

J.R., Lektor, Wien: "Laura Gibson - Funeral Song"

S.B., Studentin, OÖ: "Capital Cities - Safe and Sound"

S.F., Lehrerin, OÖ: "Avicii - Wake Me Up"

T.P., Journalist, OÖ: "Charlotte - Jesus von Nazareth (Live@Caritas Kindergarten)"


Nächstes Mal im Rückblog: Bestes Konzert 2013, Jahresumfrage.