Dienstag, 15. Juli 2014

Ohren(ge)fälliges: Monatsmeister des Monats Juni 2014

O´Death - Bugs
 Brooklyn, New York City
         Gewonnene Ränge: + 7

Spätestens als in der Vierziger Jahren Woodrow Wilson Guthrie seine Landarbeiterschuhe auf den Asphalt des Big Apple gesetzt hat, war sie geboren, die durchaus innige Verbindung zwischen New York City und der Folkmusik. Greenwich Village, East Village, Lower East Side stehen in unserem kulturellen Gedächtnis für Kellerlokale, in denen auf akustischen Gitarren geschrammelt und der Zustand der Welt oder einfach nur des eigenen Lebens besungen wird. Vom Gegenkultur-Folk der Sechziger bis zur Anti-Folk-Bewegung jüngerer Tage spannt sich der Bogen.

An die Gegenden auf der anderen Seite des East River denkt man da vielleicht weniger. Aber auch das neo-bohème Milieu des Brooklyn der Nullerjahre hat Folk hervor gebracht. O´Death haben ihre Aneignung alter amerikanischer Weisen zunächst auf eine raue, harsche, angriffslustige Art praktiziert. Lo-Fi und im Geiste des Folkpunk.

Im Laufe ihrer Alben, deren bislang letztes im Jahre 2011 vorgelegt wurde ("Outside"), wurden freilich die Kanten zunehmend geschliffen, die wilden, aus allen musikalischen Windesrichtungen zusammen getragenen, Elemente mehr und mehr zurück genommen. Die Produktion wurde aufgeräumter, klarer. Geblieben ist O´Death freilich der Hang zum Düsteren und Unheimlichen. Der Bandname rührt von einem traditionellen Folksong, in dem Gevatter Tod um Gnade angefleht wird, das setzt dem Tonfall Grenzen.

Dennoch ist "Bugs", der Eröffnungstrack und mutmaßliche Höhepunkt von "Outside", für die Verhältnisse dieser 5-köpfigen Gruppe ein geradezu erbauliches Stück Musik. Da ist das freundliche, helle Gitarrenzupfen zu Anfang, in welches sich dann ruhig und klar der Gesang legt. Dann folgt ein agiles Banjo-Geplucker mit Unterstützung der Rhythmussektion, ehe noch die Geige das Ensemble komplett macht. Schöne Harmonien, souverän zusammen gefügt. Es wären freilich nicht O´Death, ginge es textlich nicht doch wieder um die Auseinandersetzung mit der eigenen Vergänglichkeit. Eine Auseinandersetzung mit einem schockierend aktuellen Bezug, da der Schlagzeuger David Rogers-Berry eben erst eine Chemotherapie wegen Knochenkrebs hinter sich gebracht hatte.

Vor diesem Hintergrund ist es doppelt erfreulich, dass O´Death auf ihrer Website für 2014 ein neues Album angekündigt haben.

O´Death - Bugs (auf Soundcloud mit freiem Download)
O´Death - Outside (Albumstream)


Keine Kommentare: