Freitag, 27. Februar 2015

Rückblog 2014 # 5: Beste Musikvideos 10-6

Im September des Jahres 2014 hab ich aufgegeben. Meine sonstigen Lebensaktivitäten lassen das regelmäßige Ansehen von Musikvideos nicht mehr zu.

Aber bis dahin habe ich viele gesehen und hier ist eine Rangliste:



10



Dir. Jean-Baptiste Mondino

Eine simple Idee sehr schön umgesetzt. Das mag ich.


9



Dir. Pussy Riot

Der Kosake. Ich meine ja, wenn der wirklich echt sein sollte, dann hätte man ihn nicht besser casten können.


8



Dir. Mark Thomas, Mat Norman

Mit der Kurz-Doku als Musikvideo bildet sich so etwas wie ein Sub-Genre heraus (siehe schon hier). Gut so.


7



Dir. Aaron Duffy, Damian Kulash Jr., Bob Partington

Die Musikvideokünstler, die nebenbei auch Musik machen.


6



Dir. Tim Main

Die Verfolgungsjagd der Zukunft: Segway vs. Pogostöcke.



Ränge 5-1 folgen..

Mittwoch, 25. Februar 2015

Rückblog 2014 # 4: In Concert, Jahresranking

Wahre Musiklegenden standen auf meinem Konzertzettel für das Jahr 2014. Da war der "unbekannteste Superstar" Elvis Costello sowie der gleichermaßen großartige wie kapriziöse Morrissey; Neutral Milk Hotel, die mit einer überragenden Platte die Neunziger in den Indie Rock der Nullerjahr überführt haben. Da waren auch die deutschen Indietronic-Altväter The Notwist. Und die Detroit-Techno-Größe Jeff Mills.

Wie reiht sich das alles in einem Jahresranking?

01 Oneothrix Point Never, 25.4.2014, Halle 2, Messegelände Krems (Donaufestival 2014)

 Rezension.


02 Elvis Costello, 26.10.2014, Posthof, Linz

 Rezension.


03 Jeff Mills, 26.4.2014, Stadtsaal, Messegelände Krems (Donaufestival 2014)

Rezension.


04 Neutral Milk Hotel, 2.8.2014, Arena, Wien

Rezension.


05 Richard Wagner: "Siegfried", 15.11.2014, Musiktheater Linz

Rezension.


06 Morrissey, 24.10.2014, Konzerthaus, Wien

 Rezension.


07 Everlast, 10.5.2014, Posthof, Linz

 Rezension.


08 Roly Porter, 25.4.2014, Stadtsaal, Messegelände Krems (Donaufestival 2014)

Rezension.


09 Richard Wagner: "Die Walküre", 14.6.2014, Musiktheater Linz

Rezension.


10 Vessel, 26.4.2014, Minoritenkirche Stein (Donaufestival 2014)

Rezension.



Weitere Konzerte (alphabetisch):

Amen Dunes, 2.8.2014, Arena, Wien (Rezension)
Bernhard Eder, 29.3.2014, Posthof, Linz (Rezension)
Ebe Oke, 25.4.2014, Halle 2, Messegelände Krems, Donaufestival 2014 (Rezension)
Edgar Retro, 26.4.2014, Stadtsaal, Messegelände Krems, Donaufestival 2014 (Rezension)
Garish, 29.3.2014, Posthof, Linz (Rezension)
Jon Hopkins, 26.4.2014, Stadtsaal, Messeglände Krems, Donaufestival 2014 (Rezension)
Ninos du Brasil, 26.4.2014, Halle 2, Messegelände Krems, Donaufestival 2014 (Rezension)
Robert Henke, 25.4.2014, Minoritenkirche Stein, Donaufestival 2014 (Rezension)
Ron Morelli, 26.4.2014, Halle 2, Messegelände Krems, Donaufestival 2014 (Rezension)
The Notwist, 1.4.2014, Posthof, Linz (Rezension)



Fortsetzung des Rückblog folgt.

Sonntag, 22. Februar 2015

Rückblog 2014 # 3: 25 am besten gehörte Tracks, 5-1

Fortsetzung von hier.

05 Basia Bulat - Tall Tall Shadow

Toronto, Ontario

"Tall Tall Shadow" (Secret City, 2013)
Folkpop
Einstieg: 17.2.2014, 25
Peak*: 3
Freier Download: nicht mehr verfügbar
Zitat: You´re running away, but the shadow is your own, your own.
Sonstiges: Kein Entkommen. Monatsmeister.


04 Poliça - Dark Star

Minneapolis, Minnesota

"Give You The Ghost" (Totally Gross National Product, 2012)
Synthpop
Einstieg: 28.10.2013, 25
Peak*: 3
Freier Download: hier.
Zitat: I´m gonna give her all my life, until she´s, until she´s swooped up, swooped up by the sea of love.
Sonstiges: Zartbittere Polyphonie.


03 Speedy Ortiz - No Below

Northampton, Massachusetts

"Major Arcana" (Carpark, 2013)
Indie Rock
Einstieg: 21.10.2013, 25
Peak*: 2
Freier Download: hier.
Zitat: I´m glad for it all, if it got us where we are.
Sonstiges: Retrograder Gedächtnisgewinn. Monatsmeister.


02 Kylesa - Steady Breakdown

Savannah, Georgia

"Ultraviolet" (Season Of Mist, 2013)
Sludge Metal
Einstieg: 13.1.2014
Peak*: 1
Freier Download: keiner verfügbar.
Zitat: Did you really think that it could last?
Sonstiges: Majestätisch in den Morast. Monatsmeister.


01 The Faint - Evil Voices

Omaha, Nebraska

"Doom Abuse" (SQE Music, 2014)
Disco Punk
Einstieg: 22.7.2013, 23
Peak*: 1
Freier Download: hier.
Zitat: Evil voices lie when they say you´re alone.
Sonstiges: Messerwerfer am Dancefloor. Monatsmeister.


Freitag, 20. Februar 2015

Amnesty informiert: Nach dem CIA-Folterbericht - das Schweigen durchbrechen

Am 9. Dezember 2014 veröffentlichte das Senate Select Committee on Intelligence des US-Senats eine Zusammenfassung der Ergebnisse seiner Untersuchungen des geheimen CIA-Programmes zur Inhaftierung und Befragung von Terrorverdächtigen, das nach dem Anschlag vom 11. September 2001 von der Regierung Bush geschaffen worden war.
 
In den Medien wird diese Zusammenfassung auch als „Folterbericht des Senats“ oder als „CIA-Folterbericht“ bezeichnet. Der Bericht liefert Details darüber, wie die CIA gegen ihre Gefangenen, die sie mit Zwang in geheime Gefängnisse verschleppt hat, vorgegangen ist und insbesondere, welche Foltermethoden in den Verhören angewendet wurden.
 
Das System geheimer Gefängnisse der CIA zog sich um die ganze Welt. Auch in Europa gab es solche Orte - mit Billigung der jeweiligen Regierungen. Wir berichten, welche neue Aufschlüsse der "CIA-Folterbericht" hinsichtlich der Geheimgefängnisse im Osten Europas liefert.
 
Außerdem haben wir wieder aktuelle Meldungen zum Thema Menschenrechte.
 
Gestaltung und Moderation: Martin Walther
 

Montag, 16. Februar 2015

Rückblog 2014 # 3: 25 am besten gehörte Tracks, 10-6

Fortsetzung von hier.


10 Nowhere Train - Outrageous


Wien, Österreich

"Station" (Schönwetter, 2012)
Folk
Einstieg: 11.3.2013, 23
Peak*: 9
Freier Download: keiner verfügbar.
Zitat: Try something you would have never tried, something to kiss and die for.
Sonstiges: Kosaken in der Prärie.


09 Chlöe Howl - Rumour

Berkshire, England

"Rumour EP" (Columbia, 2013)
Dance Pop
Einstieg: 29.7.2013, 25
Peak*: 10
Freier Download: nicht mehr verfügbar.
Zitat: I´m just tryin´ to work out this cards i´ve been dealt.
Sonstiges: Alles, nur nicht diskret.


08 James Bay - Need The Sun To Break


Hertfordshire, England

"The Dark Of The Morning EP" (Chop Shop, 2013)
Singer/Songwriter
Einstieg: 7.4.2014, 24
Peak*: 2
Freier Download: nicht mehr verfügbar.
Zitat: Been in the dark for weeks and I´ve realized you´re all I need.
Sonstiges: Auf der Sonnenseite des Songwriting. Monatsmeister.


07 Junip - Line Of Fire


Göteborg, Schweden

"Junip" (City Slang, 2013)
Indie Pop
Einstieg: 15.4.2013, 21
Peak*: 4
Freier Download: hier.
Zitat: What would you say, if you had to leave today?
Sonstiges: Skandinavische Film-Introspektive.


 06 Jahan Lennon - Can´t Ruin My Fun


Philadelphia, Pennsylvania

"Can´t Ruin My Fun EP" (Mad Decent, 2013)
Rave Pop
Einstieg: 20.5.2013, 25
Peak*: 2
Freier Download: nicht mehr verfügbar.
Zitat: We gotta find a way, ah ah.
Sonstiges: Besserer Trip von Flip zu Flip. Monatsmeister.


Grande Finale folgt.


Samstag, 14. Februar 2015

Der Baby-Effekt

Ein paar Worte dann doch, wenn auch nicht ganz ins Konkret-Private gehend.

Es ist interessant zu beobachten, wie ein neugeborenes Baby auf Menschen wirkt. Ich meine jetzt nicht das obligatorische Entzücktsein/schauen/tun.

Ich meine den auffälligen Wandel, den nicht wenige Menschen durchmachen, die wenig Babyerfahrung haben oder das zumindest von sich selber denken.

Die sind zuerst ausnehmend vorsichtig, scheu, wenn sie damit konfrontiert werden. Sie wagen es kaum, sich dem neuen Menschen zu nähern, geschweige denn, ihn anzufassen. Sie scheinen Angst zu haben - und verleihen dem auch zuweilen Ausdruck - dass sie dem Kleinen Schaden zufügen könnten. Sie wirken, als würden sie befürchten, der Säugling würde bei der kleinsten Berührung zerbrechen, in tausend Stücke fallen.

Wenn ihr Widerstand überwunden wurde und sie das Kleinkind halten, entspannt sich ihre Haltung. Der Puls bremst sich ein. Sie sehen das Baby an, wirken plötzlich abwesend, werden instinktiv zu einer Einheit mit ihm. Sie wirken, als würden sie gerade etwas Wesentliches erfahren, vielleicht sogar erkennen.

Bei mir war es genauso.

Zuerst ist die Sorge, das Fremdeln. Und, dann fühlt es sich auf einmal so an wie das Natürlichste auf der Welt. Aber nicht im Sinne einer Redewendung, sondern im wahrsten Wortsinn.

Mittwoch, 11. Februar 2015

Rückblog 2014 # 3: 25 am besten gehörte Tracks, 17-11

Fortsetzung von hier.


17  O´Death - Bugs 


 Brooklyn, New York City

"Outside"(City Slang, 2011)
Indie Folk
Einstieg: 10.3.2014, 25
Peak*: 9
Freier Download: hier.
Zitat: I´ve been wasting most my time waiting for the day, when like bugs we figured out, how to make life stay.
Sonstiges: Harmonische Vergänglichkeit. Monatsmeister.



16  John Francis - The Way The Empire Fell 


 Nashville, Tennessee

"Better Angels"(Eigenveröffentlichung, 2010)
Singer/Songwriter
Einstieg: 16.9.2013, 25
Peak*: 6
Freier Download: hier.
Zitat: Everyone, watched the way the empire fell, everyone, held their tongues, while the deed was done.
Sonstiges: Chronist der Krise.



15  The Helio Sequence- The Hall Of Mirrors


Beaverton, Oregon

"Negotiations" (Sub Pop, 2012)
Indie Rock
Einstieg: 1.7.2013, 25
Peak*: 1
Freier Download: hier.
Zitat: Walking now in a hall if mirrors, going round in the aether.
Sonstiges: Selbstreflexiv. Monatsmeister.



14  Mooryc- Jupiter

 Berlin, Deutschland / Posen, Polen

"Roofs" (Freude Am Tanzen, 2013)
Synth Pop
Einstieg: 28.4.2014, 25
Peak*: 1
Freier Download: hier.
Zitat: You can try to judge be, but I did it first.
Sonstiges: Goldener Schnitt. Monatsmeister.



13  Man the Machetes - Mageplask


Trondheim, Norwegen

"Idiokrati" (Indie, 2013)
Hardcore/Metal/Rock´n´Roll
Einstieg: 11.11.2013, 22
Peak*: 7
Freier Download: keiner.
Zitat: Kann ich norwegisch?
Sonstiges: Rollin´ and Moshin´. Monatsmeister.



12  Pontiak - Wildfires


Blue Ridge Mountains,Virginia

"Innocence" (Thrill Jockey, 2014)
Singer/Songwriter
Einstieg: 14.4.2014, 25
Peak*: 3
Freier Download: hier.
Zitat: And who cares about the wildfires burning inside? I do, I do, I do.
Sonstiges: Zehrende Sehnsucht. Monatsmeister.


11 Kurt Vile - Waking On A Pretty Day


Philadelphia, Pennsylvania

"Waking On A Pretty Daze" (Matador, 2013)
Singer Songwriter/Roots Rock
Einstieg: 6.5.2013, 24
Peak*: 2
Freier Download: hier.
Zitat: And I gotta think what wisecracks i am going to drop along the way..today.
Sonstiges: Aufwachen und Weiterträumen. Monatsmeister.


Fortsetzung folgt..




Freitag, 6. Februar 2015

Ohren(ge)fälliges: Monatsmeister des Monats Jänner 2015

Viet Cong - Static Wall
Calgary, Alberta
Gewonnene Ränge: +6

Bandnamen. Sie können klangvoll sein oder abartig. Komisch oder todernst. Verkopft oder Verspasst. Sie können albern sein ("The Beatles" zB) oder genial (mein momentaner persönlicher Favorit heißt "Lenin/McCarthy"). Ein wirklicher guter Bandname in einem ästhetischen Sinne ist mutmaßlich der, der eine Beziehung herstellt zwischen dem Image, der Atmosphäre, die er vermittelt und der Band, der Musik, die er benennt.

Sich als Künstler-Alias den Namen einer bewaffneten Gruppe zu wählen, die einen blutigen Konflikt gefochten und dabei abertausende Menschen umgebracht bzw. misshandelt hat, ist eine sehr kontroversielle Wahl. Das fällt eher in die Kategorie todernst und tendenziell abartig. Kunst aber, die soll natürlich die Freiheit haben, provokativ und absonderlich zu sein. Sie darf, wenn auch nicht alle, so doch gewisse Grenzen überschreiten.

Also, schlucken wir den sonderbaren Beigeschmack einmal hinunter und wenden uns der Musik zu.
Und, da tun wir wohl daran.

"Static Wall" kommt uns zuallererst etwas schemenhaft entgegen, löst unklare Gefühle aus. Wir können die Stimme des Sängers kaum verstehen, sie ist von einer dichten Schicht von Tönen, Hall schimmernden Synths und Rauschen überzogen. Zwischendurch klaren die Klangwolken etwas auf, die Worte werden verständlicher, aber nicht weniger berückend: "Say Goodbye before you die, ´cause there´s nothing on the other side."

Aber schon von den ersten Klängen an, diesen twangend-greinenden Gitarren, die da so stolpernd wie unaufhaltsam in den Sound-Dschungel hinein drängen, zieht "Static Wall" auch in den Bann, saugt einen an, nimmt einen mit. Wir treiben dahin, auf einem dunklen Fluss durch ein Dickicht von Schall, das uns links wie rechts um die Ohren streift, das manchmal weich ist, dann wieder kratzt. Laut ist es hier und gespenstisch leise zugleich. Nicht nur unsere physische Präsenz ist umfangen, auch unser Geist verliert sich in Abschweifungen, im Delirieren. Das hier ist zeitlose, cineastische Qualität mit Retro-Anmutung. "Apocalypse Now" im Jahr 2015.

Und da wären wir wieder beim ästhetischen Kriterium, beim Bezug des Bandnamens zu deren Sound.



Mittwoch, 4. Februar 2015

Nicht hier

Ich wurde gefragt, warum ich nicht über den neuen Menschen in meinem Leben blogge.

Diese Frage habe ich erwartet.

Die distinguiert-coole Antwort ist, dass es Dinge gibt, die mir zu privat sind, um im Netz offen gelegt zu werden. Im Netz wird ohnehin soviel Privatheit breit und platt getreten.

Die wahrhaftigste Wahrheit aber ist, dass ich viel zu sehr damit beschäftigt bin, mir den neuen Menschen anzuschauen, als dass ich mir stattdessen neue Blogposts darüber ausdenken wollen würde.