Mittwoch, 2. August 2017

Ohren(ge)fälliges: Meine 25 bestgehörten Tracks des Jahres 2016, Platz 23


Wir haben hier schon von dem Wunsch gehört, weiter träumen zu wollen. Und folgerichtig geht es jetzt darum, wie es ist, aufzuwachen und das ganze Ausmaß der Misere zu sehen. Und, vor allem auch, die eigene Rolle, ja die Verstrickung darin zu begreifen.
 
"Open up your murder eyes and see the ugly world that spat you out", singen AJJ da und bringen einen Moment auf den brutalstmöglichen Punkt, der jedem nicht allzu Welt abgewandten Menschen im Zuge seines Erwachsenwerdens einmal dräut.  

Aber, Obacht, so ist die Welt gerade einmal. Und es gibt Antworten, auch wenn man sie, zumindest wenn man AJJ ist, erst einmal eher sarkastisch oder auch zynisch ausformulieren muss.
"Sei Stevie Wonder. Schreib einen netten Popsong darüber!". Oder:  "Sei Helen Keller. Durchbrich deine Isolation!" Oder: "Sei Temple Grandin. Finde einen netteren Weg zu töten!" (Temple Grandin ist eine autistische Wissenschaftlerin, die weniger grausame Methoden entwickelt, um Nutzvieh zu transportieren und zu schlachten).

Das ist starker Tobak und etwas irre, aber es passt zu AJJ, die vor nicht allzu langer Zeit noch Andrew Jackson Jihad hießen. Das war dann doch etwas zu viel Misere in einem Bandnamen. Und so gewähren sie uns eine Rollercoaster-Fahrt auf der Hochschaubahn der entsetzten Weltbetrachtung, die mit einem sehr flauen Gefühl im Magen beginnt und dann doch in emotionale Höhen hinauf führt. Die letztlich, ja, Spaß bereitet und ein Gefühl der Selbstermächtigung hinterlässt.

Und es ist eine quirlige Mixtur aus Lo Fi-Punk, Folk und etwas Indie Rock, in die das Ganze hier gesetzt wird. Das ist auch die ideale Folie hierfür. Das ist irgendwie zugleich komisch und tragisch, zugleich todernst und lachhaft. Es ist gleichzeitig altmodisch und modern, zu gleichen Teilen an der Welt resignierend und gegen sie ankämpfend. Für sowas, glaube ich, ist Folk Punk wie geschaffen.


Sonntag, 23. Juli 2017

Amnesty informiert: BRAVE - Mutig für die Menschenrechte

Menschenrechtsverteidiger*innen setzen sich weltweit für die Einhaltung und Förderung der Menschenrechte ein. Menschen wie Azza Soliman, Tep Vanny, Ibrahim Adam Mudawi oder Idil Eser engagieren sich mutig für die Rechte anderer und werden dabei selbst zu Opfern von Angriffen, Einschüchterungen und Unterdrückung.

Die Versuche Menschenrechtsverteidiger*innen mundtot zu machen, reichen von Hetzkampagnen, persönlichen Angriffen wie Drohungen oder Schläge bis hin zu Tötungen.
Vor diesem Hintergrund gestaltete Amnesty International die globale Kampagne «BRAVE – Mutig für die Menschenrechte», die dazu aufruft, die Menschenrechtsverteidiger*innen anzuerkennen, sie zu schützen und darauf zu achten, dass sie ihre Arbeit in einem sicheren und förderlichen Umfeld ausüben können.
 
Wenn wir von Menschenrechtsverteidiger*innen sprechen, ist es wichtig zu sehen, dass ihre Arbeit, ihr Engagement uns alle stark betrifft. Egal in welchem Land diese Menschen arbeiten und für welche Rechte sie sich stark machen, sie arbeiten und engagieren sich immer auch für unsere eigenen Rechte.
 
"Amnesty informiert" berichtet über diese aktuelle Kampagne von Amnesty. Wie immer gibt es auch aktuelle Meldungen und noch mehr.
 
Gestaltung: Myriam Karlinger, Martin Walther, Moderation: Myriam Karlinger, Technik: Sarah Walther
 

Dienstag, 20. Juni 2017

Amnesty informiert: Besuch aus Guatemala


Anfang Mai waren zwei indigene Aktivist*innen aus Guatemala auf Einladung des Welthaus der Diözese zu Besuch in Linz.

Bei den Gästen handelte es sich um Rosario No’j Xoyon und Mariola Vicente Xiloj.
 
Rosario No’j Xoyon setzt sich in ihrem Verein MIRIAM besonders für Frauenrechte ein. Mariola Vicente Xiloj arbeitet für die Organisation Fundación Tierra Nuestra. Sie engagiert sich insbesondere für die die Verbesserung der Lebensbedingungen der indigenen Bevölkerung.
 
Am 10. Mai hatten wir die Möglichkeit gemeinsam mit Bettina Reiter vom Welthaus Linz mit ihnen ein Interview zu führen.
 
Das Interview hören Sie in unserer Sendung.
 
Neben diesem Interview bringen wir wie immer auch aktuelle Meldungen, Veranstaltungshinweise und mehr.
 
Gestaltung: Myriam Karlinger, Martin Walther, Sarah Walther, Moderation und Technik: Sarah Walther 
 

Sonntag, 18. Juni 2017

GewinnerInnen der Jahresumfragen-Preisauslosung 2013 # 4

Unglaublich. Die Hergabe der Preise des Jahresumfragen 2013[sic!]-Gewinnspiels macht Fortschritte!

So konnte S.B. ihren Überraschungsausflug genießen.

Zuerst ging es zum ausgiebigen Brunch mit anschließenden vogelkundlichen Beobachtungen und Schnupper-Golf-Stunde in das Anwesen eines bekannten Filmproduzenten.

DSCF0576


Danach ging es zu diesem Gebäude...

DSCF0583 DSCF0586

..d.i. die"Sternwarte" im Stift Kremsmünster, Führung inklusive. Innenfotos nicht erlaubt.

Dafür aber in der Stiftskirche.

DSCF0593




Mittwoch, 17. Mai 2017

Amnesty informiert: Menschenrechtsmusik

Songs über und für Menschenrechte – ausgewählt von den Mitgliedern der Amnesty Gruppe 8 Linz..

Wir haben die Mitglieder der Gruppe 8 gefragt, welche Musikstücke sie besonders dazu motivieren, sich für Menschenrechte und eine gerechtere Welt einzusetzen. Die Stücke, die sie uns genannt haben, spielen wir diesmal in der Sendung.
 
Wie immer gibt es außerdem aktuelle Meldungen und Veranstaltungshinweise.
 
Gestaltung und Moderation: Martin Walther, Sarah Walther Technik: Sarah Walther
 

Freitag, 28. April 2017

Mittwoch, 26. April 2017

Amnesty informiert: Erinnerung an die Mission Traiskirchen

Es wurde vor wenigen Wochen ein Buch veröffentlicht. Amnesty International und anderen NGOs wurden darin kritisiert. Es geht um das Erstaufnahmezentrum Traiskirchen im Sommer 2015.
 
 Damals haben wir eine Sendung zu diesem Thema gemacht und wiederholen nun Ausschnitte daraus. Somit kann man sich ein Bild machen, was wir damals getan haben, und warum. 
 
 Dazu werden wir auch etwas Aktuelles sagen:  wir lesen ein kurzes Statement von AI-Generalsekretär Heinz Patzelt vor, sowie eines der Caritas. Dann haben wir noch – wie immer - aktuelle Meldungen zum Thema Menschenrechte.

Gestaltung und Moderation: Sarah Walther
  

Donnerstag, 13. April 2017

Ohren(ge)fälliges: Meine 25 bestgehörten Tracks des Jahres 2016, Platz 24

Träume, die sind natürlich etwas Zweischneidiges. Auf der einen Seite sind wir Träumer, weil wir unsere Wünsche, Vorstellungen, Visionen in uns und mit uns tragen. Weil wir uns die Wirklichkeit in unserem Kopf zurecht bauen, sie konstruieren, quasi erträumen, uns Ziele und schöne Anreize imaginieren. Andererseits gibt es die dunkle Seite der Traumwelt, wo wir mit unseren Ängste konfrontiert werden, wo ungeheuerliche Emotionen und Reaktionen lauern.

Diese beiden Reiche liegen nah beieinander. Sie grüßen sich über den Styx des Verdrängens hinweg, nicken sich unaufhörlich gegenseitig zu. Wenn dann die schönen Träume der Realität nicht standhalten, werden die Alpträume sicht- und fühlbar. Und manchmal vermeint man auch, dass es am besten wäre, es würde einen jemand zwicken, damit man aufwacht. Dabei ist es ja echt.

Stuart Staples von den Tindersticks will eigentlich nicht aufwachen. Wie er auf halber Strecke in "We Are Dreamers!" bekennt, will er gerne weiterträumen. Wir sind doch nur Träumer, deklamiert er, lasst uns das doch sein! Und dabei wird er auch noch von der famosen Stimme von Jehnny Beth (Savages) unterstützt.

Dabei rüttelt und schüttelt es am mentalen Gebilde, irgend etwas ist an der Tür, will hinein, raunt suggestive Botschaften. Der Träumer ist dafür empfänglich. Das ist bedrohlich, er wird sich dem stellen müssen.

"We Are Dreamers!" ist ein kleines Meisterwerk der dunkel-traumhaft-verwobenen Atmosphärik. Düsteres Trommeln, metallisches Ächzen im Gebälk, Gitarren, Streicher, zaghafte Bläser, dann blinken auch Keyboard-Tupfer in der Finsternis auf, bilden einen perlenden Bewusstseinsstrom. Die Gesangs-Harmonien von Staples und Jehnny Beth sind der glanzvolle Kern des Stückes, kunstvoll wachsende Nachtschattengewächse. Kein reiner Wohlklang, aber sinistrer Schönklang. Ein wenig Wagneresk vielleicht sogar.

Mit dieser Aufnahme kommen die Tindersticks einmal ganz nahe an ihre überragenden Live-Eindrücke heran.



Tindersticks - We are dreamers! from La Blogotheque on Vimeo.

Dienstag, 21. März 2017

Amnesty informiert: Zur Lage der Welt - der Amnesty-Jahresbericht 2017


Wie jedes Jahr gibt Amnesty International einen Jahresbericht heraus, in dem über die Menschenrechtssituation in fast allen Ländern der Welt berichtet wird.

 Außerdem stellen wir unsere neue Kampagne “Restart your Heart” vor.

Wir sprechen mit der neuen Geschäftsführerin von Amnesty International Österreich Annemarie Schlack über diesen Bericht und geben ein paar Beispiele, was man darin lesen kann.
Die Kampagne “Restart your Heart” stellen wir ebenfalls vor, dazu haben wir ein ganz kurzes Interview geführt, diesmal etwas internationaler, mit Gauri van Gulik, sie ist Deputy Europe Director von Amnesty International.

Gestaltung und Moderation: Sarah Walther