Donnerstag, 23. Mai 2013

Rundumadum # 1

Ja, der erste Tag war hart. Aber deswegen gleich die Flinte ins Korn werfen? Nein. Nach einem Ruhetag mit etwas lockerem Ausgehen, um dem Bewegungsapparat halbwegs wieder in Gang zu bekommen, haben wir uns gestern wieder auf unsere Runde um Wien begeben.

Es wird also weiterhin rund herum gegangen, allerdings in vernünftigeren Dosen. Es muss ja nicht diesen Monat abgeschlossen sein.

Eine Kurzzusammenfassung der ersten beiden Tage:

1. Tag
IMG_3272
Hüttergasse, Wien XIV, macht den Anfang.


IMG_3271
Los geht´s!

IMG_3292
Den Wienflussweg entlang, Wien XIV.
IMG_3300
Beim Nikolaitor des Lainzer Tiergartens stoßen wir erstmal auf den offiziellen Rundumadum-Weg und die dazu gehörige Plakette, Wien XIII.
IMG_3303
Lainzer Tiergarten, Wien XIII.
IMG_3325
Wir verlassen die Wälder bei Kalksburg, Wien XXIII.
IMG_3335
Dann geht es dem Liesingbach entlang und via Erlaa nach Favoriten. Im Hintergrund die Favoritner Skyline am Wienerberg, Wien X. Endstation war am Verteilerkreis.





2. Tag
IMG_3359
Zwischen Laaer Berg und der Ostbahn befindet sich eine weite, unbebaute Fläche, von der aus man einen  Überblick über Teile Wiens hat und die sich uns an diesem Tag ziemlich gatschig präsentiert hat. Fragt unseren Gast-Wanderer mit Kinderwagen. Wien X.

IMG_3374
Nach der Durchquerung des Zentralfriedhofs und von Kaiserebersdorf  sind wir auf die Freudenauer Hafenbrücke gelangt und haben auf ihr den Donaukanal überquert. Wien II. [sic!]
IMG_3389
Das ist eine Au, wie man sie sich vorstellt, jedoch noch gar nicht jenseits der Donau, sondern noch auf der Donauinsel, die wir via das Freudenauer Kraftwerk erreicht haben. Inklusive Gelsen. Wien XXII.
IMG_3396
Die Donauinsel, wie man sie sich vorstellt, mit Blick auf die Neue Donau. Wien XXII.
IMG_3398
Anker geworfen haben wir schlussendlich in Transdanubien am anderen Ende der Steinspornbrücke. Dann gings aber per Bus und U-Bahn heimwärts. Wien XXII.
 





Kommentare:

Hannes hat gesagt…

Naja, ein Anfang wurde gemacht!

Sarah hat gesagt…

mittlerweile haben wir ziemlich genau die Hälfte geschafft.